14. August 2013

Benjamin Blümchen auf dem Mond

Amazon
* * * * *
Inhalt:

Benjamin, seine Frau Leila und Otto genießen eine lauschige Sommernacht im Zoo. Als Benjamin den Mond betrachtet, gerät er ins Träumen. Zu gerne würde er den Mond einmal selbst erkunden. Die Astronauten haben schließlich bisher nur einen ganz kleinen Teil erforscht - und Benjamin ist neugierig, ob der Mond überall aus Mondgestein besteht und ob er vielleicht an anderer Stelle anders aussieht.

Otto hat vor ein paar Tagen gehört, dass die Raumfahrtbehörde neue Astronauten sucht. Das interessiert Benjamin - und tags darauf geht er dorthin. Er stellt sich Frau Professor Weiss vor, die sich tatsächlich dafür entscheidet, ihn auszuwählen. Nach langen Vorbereitungen und hartem Training ist es für Benjamin soweit: Er fliegt mit einer Rakete in Richtung Mond.

Benjamin ist voller Vorfreude und etwas ängstlich zugleich. Kurz vor der Landung auf dem Mond meint er, ein buntes Häuschen zu sehen - aber Frau Dr. Weiss von der Bodenstation erklärt, er müsse sich getäuscht haben. Kurz darauf stellt Benjamin jedoch fest, dass er tatsächlich nicht allein ist auf dem Mond: Zu seiner Überraschung begegnet er einer netten Frau namens Dr. Habernoll, die hier seit 15 Jahren mit ihren zwei kleinen Hunden lebt ...

Bewertung:

Die Menschheitsgeschichte ist reich an Rätseln, und eines unter ihnen ist gewiss die Frage, was zum Geier die sonst so stilsichere Benjamin-Blümchen-Erfinderin Elfie Donnelly dazu verleitet hat, diese Folge zu schreiben ... vielleicht eine verlorene Wette oder so. Die Schwächen sind so zahlreich, dass es einer Sisyphus-Arbeit gleichkommt, sie aufzuzählen ... aber einer muss es ja machen. :-)

Da ist zunächst einmal die Tatsache, dass die Elefantin Leila mitspielt. Erfahrene Benjaminhörer werden sich erinnern: Leila war die "wunderschöne" Zirkuselefantin, in die sich Benjamin in "Benjamin verliebt sich" verguckt hat. Am Ende jener Folge wurde eine Hochzeit angekündigt sowie Benjamins ehrgeiziges Vorhaben, ihr "Menschisch" beizubringen. Das war in Folge 7. In den Folgen 8-10 ist von Leila keine Rede mehr, nicht einmal in Benjamins Geburtstagsfolge, in der er immerhin 285 Verwandte aus Afrika einlädt. Nun in Folge 11 ist sie plötzlich wieder mit dabei, zum zweiten und zugleich (Gott sei Dank) letzten Mal. Und wie selbstverständlich spricht sie "Menschisch", obwohl eigentlich in der ganzen Serie klar ist, dass Elefanten wie Benjamin die Fähigkeit zum Sprechen angeboren sein muss (bekanntlich sprachen schon Benjamins Großeltern menschliche Worte, ebenso wie seine Cousine aus der Folge "Benjamin in Afrika; Familie Blümchen ist also offenbar dahingehend prädestiniert). Leila spielt also nur in zwei Folgen mit, und es wird nie offiziell erklärt, wohin sie gegangen ist, und es war ohnehin eine recht dumme Idee, sie überhaupt auftauchen zu lassen, zumindest als offizielle Ehefrau (auch wenn die Folge "Benjamin verliebt sich" sehr witzig ist ... da hält Leila aber auch ja noch ihren Mund bzw. Rüssel).

Leila ist aber nicht nur fehl am Platz, sie entbehrt auch jeden Charismas und wirkt nicht sonderlich intelligent, wie gleich ihr erster Kommentar zeigt: Als Benjamin erklärt, in sie verliebt zu sein, antwortet sie mit einem freudig-überraschten "Wirklich, Benjamin? Noch immer?" Du liebes bisschen, eine blödere Reaktion gibt es wirklich nicht. Oder vielleicht doch - nämlich als Benjamin sehnsüchtig sagt, er würde so gerne einmal selbst zum Mond fliegen und Leila traurig entgegnet: "Was? Jetzt? Mitten in der Nacht?"

Grundsätzlich hätte man einen Mondflug durchaus als Basis für eine gute Folge nehmen können, die Umsetzung hapert hier aber an allen Ecken und Enden. Statt eines spannenden Abenteuers erwartet den Hörer eine eher alberne Episode, mag Frau Dr. Habernoll auf dem Mond auch noch so sympathisch sein. Ein Grund dafür sind ihre "Hunde" Heinzelchen und Gulliver, die sich in Minisäbelzahntiger verwandelt haben und die penetrant in hohen Stimmen "Kloink Kloink" von sich geben. Die Geschichte um die nette Frau Dr. Habernoll, die vor ihrer Landung vor 15 Jahren beschlossen hat, für immer auf dem Mond zu bleiben, ist zudem eher deprimierend, gerade für Kinder. Sehr konstruiert ist die Idee, dass die Kloinks praktischerweise zaubern können und Frau Dr. Habernoll daher keine Probleme hat, auf dem Mond zu überleben - ebenso, dass der Mond aus Zucker besteht und Frau Dr. Habernoll einfach so ohne Helm in ihrem Haus leben kann. Der Folge tut es darüber hinaus nicht gut, dass Otto bei dem Abenteuer nicht dabei ist, Benjamin und er gehören eben einfach zusammen.

Die positiven Seiten dieser Folge muss man mit der Lupe suchen, aber es wäre keine Benjamin-Blümchen-Folge, wenn es sie nicht trotzdem gäbe: Gut gelungen ist wieder einmal die Sprecherbesetzung. In einer Nebenrolle ist Hallgard Bruckhaus mit dabei, die jahrzehntelang Barbara Blocksberg sprach und auch mehrmals als Ottos Mutter fungierte. Leila wird von Sigrid Lagemann gesprochen, die etwa auch schon Bibis Tante Luisa in "Unverhofftes Wiedersehen" sprach. Überzeugend ist auch Edith Elsholtz als liebenswerte Frau Dr. Habernoll. Für Kinder gibt es ein paar interessante Infos über Astronauten, etwa über das aufwendige Training, das sie vorher absolvieren müssen.

Fazit:

Eine absolut unterdurchschnittliche Folge, die eindeutig zu den schwächsten der ganzen Serie gehört. Eine alberne Handlung mit vielen Logikschwächen, eine völlig überflüssige Nebenfigur - nur die Sprecher reißen es ein klein wenig heraus, aber hören braucht man diese Folge wahrlich nicht, auch nicht als Benjamin-Fan.

Sprechernamen:

Benjamin Blümchen - Edgar Ott
Otto - Frank Schaff
Karla Kolumna - Gisela Fritsch
Leila - Sigrid Lagemann
Heinzelchen - Otto Czarski
Gulliver - Wilfried Herbst
Frau Dr. Weiss - Hallgard Bruckhaus
Frau Professor Habernoll - Edith Elsholtz
Portier - Gerd Holtenau
Erzähler - Joachim Nottke

Kommentare:

  1. Das ist eine meiner Lieblingsfolgen! Ich habe immer sehr gelacht, wenn Benjamin sich fast verplappert, und von der Bodenstation für verrückt gehalten wird :) Natürlich ist sie naturwissenschaftlich nicht ganz korrekt und logisch, aber das stört? Ein sprechender Elefant ist weniger unlogisch?

    AntwortenLöschen
  2. Hey, danke für den Kommentar. Nun ja - dass Benjamin spricht, ist von der ersten Folge an so, das weiß man quasi schon, bevor man ein BB-Hörspiel hört. Mich stören dagegen Unlogiken, die aus heiterem Himmel auftauchen und mit denen ich nicht rechne und die ich vermeidbar finde. Aber ist gut so dass auch diese Folge ihre Fans hat. :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.